Suche:

Willkommen bei der Landesarbeitsgemeinschaft hessischer Frauen- und Gleichstellungsbüros

Aktuell:

Aufruf gegen Gewalt und Menschenverachtung an das Land Hessen und an die Hessentagsstadt Rüsselheim 2017 - Aufruf zum Hass oder die Freiheit der Kunst?
 
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der hessischen Frauen- und Gleichstellungsbüros fordert die Rüsselsheimer Stadtverordneten auf, Bands, die frauenverachtende, rassistische, homophobe, antisemitische oder gewaltverherrlichende Texte verbreiten, nicht auf dem Hessentag auftreten zu lassen.
 
Der Hessentag ist ein überregionales Großereignis, das seit 1961 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Hessen und darüber hinaus anspricht, um die positiven Seiten Hessens aufzuzeigen. Zudem wird die Veranstaltung durch öffentliche Mittel finanziert.
 
Wie auch die zahlreichen anderen Gruppen und Institutionen, die sich gegen den Auftritt der Bands Kollegah und Farid Bang richten, sind auch wir der Meinung, dass beim Landesfest Respekt, Gleichheit und Menschenrechte im Mittelpunkt stehen sollten und beim Hessentag – wie auch ansonsten in unserer Gesellschaft – für Diskriminierung jedweder Art keine Bühne geboten werden darf.
 
Wir fordern, dass der Ankündigung des Staatskanzlei-Chefs Wintermeyer (CDU) „indizierte, diskriminierende, frauenfeindliche oder ansonsten menschenverachtende Texte“ nicht auf dem Hessentag zu dulden, nun auch Taten folgen und der Auftritt gestrichen wird. Das gleiche sollte auch für alle anderen Acts der Veranstaltung gelten.
 
Ebenso fordern wir die Stadt Rüsselsheim auf, sich ihrer Verantwortung zu stellen, die sie als die junge, offene, vielfältige, interkulturelle und weltoffene Stadt hat, als die sich auf ihrer Internetseite präsentiert.

Ebenfalls aktuell:

Ein Autorinnenteam der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) hessischer Frauen- und Gleichstellungsbüros hat in Zusammenarbeit mit hessischen ver.di-Kolleginnen eine Arbeitshilfe erstellt:

„Frauenförderung und Geschlechtergerechtigkeit – praxisnah, wirkungsorientiert und nachhaltig“ - Wie die Gleichberechtigung von Frauen und Männern gelingen kann

Diese Broschüre bietet Informationen gepaart mit praktischen Hilfen für die Gleichstellungsarbeit in den Betrieben und Verwaltungen - knapp und vielseitig. Sie richtet sich auch an Führungskräfte, Personalverantwortliche, Betriebs-/Personalräte und Vertrauensleute.

Damit setzen wir die Reihe gemeinsamer Publikationen der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Hessischen Frauen- und Gleichstellungsbüros und ver.di Hessen Frauen- und Gleichstellungspolitik fort.

Unter "Unsere Positionen" finden Sie die Broschüre zum Download.

Die LAG ist eine Organisation der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbüros in Hessen. Sie hat die Lebenswirklichkeit und die soziale Lage von Frauen in Hessen im Blick und vertritt die Rechte und Interessen von Frauen und Mädchen auf einer politischen und gesellschaftlichen Ebene.

Die LAG bezieht Stellung zu Vorhaben und Gesetzesentwürfen des Landes. Sie vertritt ihren Standpunkt bei Anhörungen des Hessischen Landtags und hält Kontakt zu Ministerien und politischen Fraktionen. Sie greift aktuelle Themen und Entwicklungen durch Fachtagungen auf, wirbt öffentlich mit Konzepten für mehr Chancengleichheit und setzt sich für den Erhalt und Ausbau der gesetzlichen Grundlagen für Gleichbehandlung und Diskriminierungsschutz ein.

Die LAG macht auf Defizite in der Gleichstellungspolitik aufmerksam und kooperiert mit einem breiten Netzwerk an Gremien und Verbänden.